Mittwoch, 29. Februar 2012

mariolas apfelkuchen



wersja polska


ich bin immer auf der suche nach einem perfekten apfelkuchen. komischer weise bin ich kein großer apfelesser, aber für einen guten apfelkuchen tue ich fast alles! ;-) was für mich auch wichtig ist, die vorbereitung soll nicht lang und kompliziert sein. wer will schon stundenlang in der küche stehen um einen kuchen zu backen? viele kaufen dann lieber einen und das ist schade. es riecht nämlich soooo schön in der küche, wenn man ihn backt… aber hier ist er!!! zugegeben, noch nicht DER perfekte apfelkuchen, aber schon nahe dran… und die ganze vorbereitung dauert nicht mal so lange, wie der gang zur bäckerei! ;-))

das rezept hat mir eine freundin gegeben, sie hat es von ihrer freundin bekommen. und obwohl ich klitzekleine änderungen vorgenommen habe, wird er als „mariolas apfelkuchen“ ab jetzt geschichte schreiben. hoffentlich auch in euren küchen!


vorbereitung
eine runde backform (durchmesser 24 cm) einfetten, den boden mit dem backpapier auslegen und den rand mit einem kragen aus backpapier bekleben (hält durch das fett), der ungefähr 3 cm höher sein sollte, als die backform.

zutaten für den boden

200 g feinster zucker
4 eier
2 TL vanilleextrakt
200 g mehl

zucker, eier und vanilleextrakt in eine schüssel geben und mit dem handmixer zu einer masse rühren. das mehl durchsieben und weitermixen, bis eine glatte masse entsteht.

die masse in die backform geben.

restliche zutaten

1 kg äpfel (am besten boskoop oder cox orange)
150 g butter
150 g gehobelte mandeln
150 g feinster zucker 
1 TL vanilleextrakt
1 TL gemahlenes meersalz
saft von einer kleinen zitrone
zimt (nach belieben)

äpfel schälen, entkernen und in grobe würfel schneiden (ungefähr 1,5cm³). mit dem zitronensaft beträufeln, damit die stückchen nicht zu braun werden. ich bereite die äpfel immer als erstes, bevor ich den boden mache.

die butter in einem topf schmelzen, zucker, salz und vanilleextrakt dazugeben. dann die mandeln hinzugeben und zusammenmischen.

äpfel auf dem teig vorsichtig verteilen (wenn ihr wollt, mit etwas zimt bestreuen) und die mandel – butter – mischung gleichmäßig als abschluss aufbringen.

im auf 160°C vorgeheizten backofen stellen und ca. 60 min backen (im originalrezept steht 180°C, umluft, aber in meinem backofen war das viel zu heiß, die mandeln waren beim ersten mal schon nach 10 minuten gold). die mandeln sollen beim fertigen kuchen schön goldbraun sein.
aus dem backofen holen, auf dem rost stellen und in der form abkühlen lassen.

ihr könnt den kuchen natürlich auch mit schlagsahne oder vanilleeiscreme genießen. mir schmeckt er am besten am sonntagnachmittag mit einer tasse kaffee….

afiyet olsun!


Kommentare:

  1. Der ist suuuuper lecker! Einfach genial!!!

    AntwortenLöschen
  2. der wohl beste apfelkuchen meines lebens: saftig, fruchtig, nicht zu süss und ohne dieses schreckliche zimt, das sosnt jeden Apfelkuchen dominiert. und als krönender abschluss karamelisierte mandeln - einfach genial

    AntwortenLöschen
  3. Mjami! Der sieht ja so was von saftig lecker aus. :) Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @sarah-maria
      immer wieder gerne!

      @uli
      ich bin mir sicher, der kuchen schmeckt auch mit zimt! :-))

      @rike
      nicht war? ich finde ihn auch toll!!

      Löschen
  4. Moja koleżanka już wypróbowała.... jest zachwycona!!!

    AntwortenLöschen
  5. @mirela
    ciesze sie!! ja tez jestem nim zachwycona :-)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mówiła mi, że następny próbuje czekoladowe z pomarańczą...

      Löschen
    2. jestem pewna, ze bedzie jej tez smakowal. co najwazniejsze, one sa baaaaaaaardzo latwe do wykonania!!!

      Löschen
  6. No i upiekłam.... faktycznie pyszny!! Wszystkim się aż uszy trzęsły!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. tak sie ciesze, ze i wam smakowal. i nietrudny do zrobienia, prawda?

      Löschen