Dienstag, 3. April 2012

frau christines osterhefezopf



wersja polska


omg. gerade hatten wir weihnachten und schon steht das osterfest vor der tür!! irgendwie ist es mir erst heute klar geworden, dass ich gar nicht mehr so viel zeit habe, um euch alles zu backen, was ich mir vorgenommen habe. ich tue aber mein bestes… ich bin gespannt, ob einer von euch was nachbacken wird. wenn ja: schreib mir bitte ein wörtchen! ;-))

heute habe ich den osterzopf nach rezept von frau christine gebacken. sie hat ihn einmal für mich gebacken und ich fand ihn einfach unheimlich lecker. so leicht und locker… miam!

bei mir, bzw. bei meinen eltern zuhause haben wir den zopf immer zum osterfrühstück gegessen. eigentlich war das eher ein osterbrunch, weil wir den ganzen sonntag am tisch gesessen haben! meine mama hat den zopf nicht sehr gesüßt, auch ohne hagelzucker. es war unser  osterbrot. den zopf haben wir auch zu eiern mit merretich, fleisch, wurst, einfach zu allen osterleckereien, die wir jedes jahr traditionell vorbereiten, gegessen. ich kann mich noch an das erstaunte gesicht meines mannes erinnern (und muss immer dabei lachen!), als er das erste mal mit uns am tisch saß und das süßliche brot zu den salzigen und pikanten sachen essen sollte. man kann den zopf natürlich auch auf andere weise genießen: meine heutige version mit etwas mehr zucker im teig und hagelzucker bestreut schmeckt einfach herrlich  mit etwas butter, frischkäse, konfitüre (am besten die hausgemachte von meiner mama!) oder honig… leeeeecker…..




zutaten
400 g mehl
30 g frische hefe
100 g feinster zucker (im original 80 g)
150 ml lauwarme milch
2 TL vanilleextrakt (im original 1 buttervanille)
60 g zerlassene butter
1 ei
2 eigelb

zusätzlich

1 ei zum bepinseln
hagelzucker zum bestreuen


alle zutaten sollen zimmertemperatur haben.


das mehl in eine schüssel durchsieben, in die mitte einen loch drücken. die hefe in das loch zerbröseln, 3 EL lauwarme milch darüber gießen,  1 TL zucker darüber streuen, vermischen. in einen auf 35°C vorgewärmten backofen (nachdem die temperatur erreicht wurde, backofen ausschalten, es geht nur um einen warmen, geschützten platz) stellen. die eier mit dem restlichen zucker schlagen. wenn der vorteig fertig ist, d.h. wenn er sein volumen verdoppelt hat und etwas porös geworden ist  (es müsste nach ungefähr 10-15 minuten passieren), die geschlagene eier-zucker-masse, den vanillieextrakt und eine prise salz in die mehl-hefe-schüssel geben und den teig kneten (am einfachsten natürlich mit einer küchenmaschine oder einem mixer mit knethacken). nach und nach die zerlassene butter dazugeben. solange kneten bis der teig glatt und elastisch ist (ich mache das ungefähr 5 minuten lang, nachdem die butter schon drin ist). den fertigen teig zu einer kugel formen und in eine leicht mit mehl bestreute schüssel geben. zudecken, an einen warmen, geschützten platz für ungefähr 1,5 stunden stellen (ihr könnt wieder den backofen nehmen, aber ihn nicht mehr einschalten, einfach die restwärme nutzen). der teig soll sein volumen verdreifachen. 




nachdem der teig gewachsen ist, vorsichtig aus der schüssel nehmen und auf einer mit mehl bestäubten arbeitsplatte zu einem flachen fladen (ca. 25 X 35 cm) gaaanz vorsichtig (nicht drücken) ausrollen. in drei gleich große streifen schneiden (in längstrichtung!) und einen zopf binden. die enden nach unten umschlagen. den zopf in eine mit backpapier ausgelegte große kastenform (35 X 15 cm) legen, mit einem leinentuch bedecken und noch ein letztes mal für ca. 30 minuten an einem warmen ort abstellen. ein ei mit ganz wenig wasser leicht aufschlagen und den im kastenform gewachsenen teig damit bepinseln. 

mit dem hagelzucker bestreuen und in einem auf 160°C umluft vorgeheizten backofen ca. 25 – 30  minuten backen*. rausholen, ca. 15 minuten in der form abkühlen, danach aus der form holen und auf einem gitter weiter abkühlen lassen.

*macht bitte nach 25 minuten den holzspießtest. der zopf soll nicht zu lange im ofen bleiben, sonst wird er zu trocken.





option

man kann auch zu dem zopf rosinen (wenn ihr mögt, vorher in rum einlegen), nüsse, orangen- oder zitronenschale geben. die zutaten zugeben, wenn der teig fast fertig geknetet ist. statt hagelzucker könnt ihr den zopf auch mit zuckerguss überziehen (1 glas puderzucker mit 4 EL zitronensaft oder wasser vermischen. fertig!).

bonan apetiton!



Keine Kommentare:

Kommentar posten